25-jähriges Jubiläum: Unsere Forderungen für eine nachhaltige Entwicklung Münchens

Mehr Gebäudebegrünung, ein Stopp der Kohleverbrennung im Heizkraftwerk München Nord und eine PKW-Maut für die Innenstadt: Wir nehmen unser 25-jähriges Jubiläum nicht nur zum Anlass, um groß zu feiern, sondern auch, um mittels eines umfassenden Maßnahmenkatalogs zwölf konkrete Forderungen für eine nachhaltige Entwicklung Münchens zu stellen.

Die Eckpunkte betreffen insbesondere den öffentlichen Raum. Wir fordern, dass große Plätze wie der Max-Joseph-Platz entsiegelt, begrünt und vom Autoverkehr befreit werden und dass der Straßenraum auf Basis eines unabhängigen Flächengerechtigkeitsreports zugunsten von ÖPNV, Rad- und Fußverkehr umverteilt wird. Damit die Energiewende vorankommt, sollen die Stadtwerke München ihre Ausbauoffensive für erneuerbare Energien in München verstärken und die Stadtverwaltung eine Energieeffizienzinitiative für BürgerInnen und Unternehmen starten. Kinder und Jugendliche sollen mindestens einmal im Jahr an Umweltbildungsprojekten, beispielsweise zu umweltfreundlicher Mobilität oder nachhaltigem Konsum, teilnehmen.

Der Katalog enthält keine Überraschungen, sondern die seit jeher von uns geforderten Schwerpunktthemen umweltfreundliche Mobilität, mehr Grün und mehr Klimaschutz. Wir finden: In München hat sich seit 1990 schon einiges zum Besseren gewandelt, aber Vorreiter in Sachen Klimaschutz oder -anpassung ist unsere Stadt bei weitem nicht. Wir stoßen beispielsweise 25 Prozent mehr CO2 aus als Berlin. Auch sind unsere Forderungen durch den immensen Zuzug und die fortschreitende Klimaerwärmung wichtiger denn je. Wir fordern Politik und Verwaltung deshalb eindringlich auf, diese wichtigen Punkte endlich intensiv und auf oberster Ebene anzupacken und hoffen, dass es kein weiteres Vierteljahrhundert für ihre Umsetzung braucht.

Die Forderungen stellten wir am gestrigen Donnerstag, 30. Juli, abends auf einer großen Jubiläumsfeier im Hof unseres Büros in der Lindwurmstraße vor. Zuvor zogen wir gemeinsam mit rund 300 Gästen in einer feierlichen Wanderbaumallee-Parade über Sonnen- und Lindwurmstraße, um für unser oberstes Ziel zu werben: München grün und lebenswert zu erhalten. Zu den Gästen zählte auch Münchens zweiter Bürgermeister Josef Schmid, der unsere Arbeit in einer Rede würdigte. Später am Abend feierten wir mit der Band „Zwoastoa“ im Club „Strom“.  Ein herzliches Dankeschön an alle HelferInnen und ganz besonders an Tobias Hase für die großartigen Fotos.

Wenn Ihr die gesamten Forderungen lesen möchtet, könnt Ihr dieses PDF-Dokument herunterladen.

Unterstütze uns mit Deinem Like!

Und besuche uns in sozialen Netzwerken.