Bildung 1. Dezember 2020

Adventskalender der Green City Jugend - 1. Dezember

Weihnachten und Konsum

Weihnachten, das Fest der Liebe. Oder sollten wir es doch eher das Konsumfest nennen?

Die Zeit, die doch eigentlich besinnlich sein sollte, geht oft unter in Stress. Menschen kaufen schnell noch das „perfekte“ Weihnachtsgeschenk, dass aber von den Beschenkten oft nicht benötigt wird.

Im deutschen Einzelhandel fällt ein Großer Teil des Jahresumsatzes auf das Weihnachtsgeschäft. Bei Spielwaren erreicht der Umsatz in den beiden Monaten November und Dezember fast 27 Prozent des Jahresumsatzes, bei Büchern sind es knapp 25 Prozent, bei Unterhaltungselektronik werden 24 Prozent erreicht (Stand 2016). (1)

Für Weihnachtsgeschenke werden in Deutschland ca. 18,4 Milliarden Euro ausgegeben, daraus entstehen durchschnittliche Ausgaben von 465,70 € pro Person. (2&3) Auch junge Menschen zwischen 14 und 24 Jahren geben im Schnitt bereits 140 Euro aus. (1)

Jährlich werden ca. 30 Millionen Weihnachtsbäume in Deutschland verkauft, wovon 2,4 Millionen aus dem Ausland importiert werden. Die importierten Bäume, die meist in Kulturen wachsen, werden zum Teil unter problematischen Bedingungen angebaut: Es werden viele Insektizide und Mineraldünger verwendet, welche Böden, Gewässer und Ökosystemen schaden. (1)

Ebenso sollte ein kurzer Blick auf unser Essverhalten geworfen werden: Über 5,3 Millionen Gänse verlieren zwischen dem Martinstag und Weihnachten ihr Leben. (4)

Ein weiteres Problem in der Weihnachtszeit stellt die Dekoration dar. Oft werden Dinge neu gekauft, nur ein Weihnachten verwendet und dann weggeworfen. Aber nicht nur die Deko verursacht Müll: Um die Weihnachtszeit steigt der Papiermüllanteil um 10% an, was auf die Verpackungen von Paketen und Geschenken zurückzuführen ist. (5)

Durch diverse Lichterketten steigt nicht nur der Stromverbrauch an, sondern es kann durch die ungewohnten Lichter auch zu Irritationen bei bestimmten Tieren führen.

Aber was können wir als einzelne Person dagegen tun?

Wir können beginnen kleine Dinge zu verändern, und andere dann davon überzeugen, es auch zu tun. Ob es nur die Weihnachtsgeschenke sind, die dieses Jahr in alte Zeitung anstatt Geschenkpapier verpackt werden, oder die Weihnachtsgans, die durch ein fleischloses Gericht ersetzt wird: Jeder noch so kleine Schritt ist immerhin ein Schritt in die richtige Richtung.

Um dem weihnachtlichen Konsumwahnsinn entgegenzuwirken, der oft schon beim Adventskalender beginnt, gibt es hier eine kleine nachhaltige Alternative.

Jeden Tag gibt es entweder einen Fakt rund um das Thema Klima, eine kleine Aufgabe, oder ein leckeres Rezept.

Wir wünschen dir viel Freude mit unserem nachhaltigen Adventskalender!

Zum Adventskalender 

Mehr zur Green City Jugend

 

Quellen

(1) https://www.umwelt-im-unterricht.de/hintergrund/wie-traditionelle-feste-zu-konsum-events-werden/
(2) https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/geld-ausgeben/so-viel-geben-deutsche-fuer-weihnachtsgeschenke-aus-16479438.html
(3) https://www.sofortkredite-24.info/ausgaben-an-weihnachten-so-viel-geben-die-deutschen-fuer-geschenke-aus/
(4) https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/alle-jahre-wieder-gans-im-glueck/1647896.html
(5) https://www.hundert2grad.de/weihnachten-konsum/

Nicholas VuFreiwilliges Ökologisches Jahr+49 89 890 668 - 0
Stefanie BauerFreiwilliges Ökologisches Jahr+49 89 890 668 - 0
Unsere Webseite verwendet Cookies. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.
Notwendige Cookies
Tracking
Alles akzeptieren oder Nur notwendige Cookies