Klimaschutz

Decarbonisierung – Wo stehen wir, was ist (endlich) zu tun?!

11.02.2020, 19:00 - 21:00 Uhr
Sparda-Bank Café, Arnulfstr. 15, Nähe HBF

Deutschland verfehlt seine nationalen Ziele für 2020 krachend. Die bisher für die Zielerreichung 2021 bis 2030 vorgesehenen Maßnahmen und „Zertfikat“-CO2-Preise für den Verkehrs- und Gebäude-Sektor aus dem „Klimapaket“ der Bundesregierung reichen nach eigenem Bekunden nicht aus, um die europarechtlich verbindlichen CO2-Emissionsminderungen zu erreichen – und das wird teuer: Die Nationale Akademie der Wissenschaften „Leopoldina“ prognostiziert Strafen bis 63 Milliarden Euro, zahlbar aus dem Bundeshaushalt. Weitergehende Maßnahmen bis 2050 („Klimaneutralität“) sind aufgelistet, aber definitiv unzureichend.

Dr. Felix Christian Matthes
csm_f.matthes_3_01_ca4bc67f58[1]

Strukturwandel geht zu langsam voran

Lichtblicke gibt es: Im (internationalen) Stromsektor sind veränderte Investitionsmuster klar erkennbar; Leitmärkte für Verkehr, Energie und Gebäude könnten die Technologielandschaft stark decarbonisieren; das vorhandene Portfolio klimafreundlicher Optionen erlaubt Flexibilität und Maßnahmenpakete, auch in anderen Sektoren (Landwirtschaft, Flüge). Auch in Deutschland hat zumindest die Energiewende spätestens nach den Ergebnissen der Kohle-Kommission wieder ein neues Ziel; auch ist klar, dass deutlich weitergehende Maßnahmen sowie CO2-Preissignale kommen müssen – wenn auch Ausmaß und Schnelligkeit noch heftig umstritten sind. Aber der Strukturwandel geht viel zu langsam voran – das hat strukturelle Ursachen. Es mangelt nicht an Ideen und (technischen) Potentialen, wohl aber an Strategien. Darüber wollen wir uns informieren lassen und mit Dr. Felix Christian Matthes, Öko-Institut für Angewandte Ökologie e.V. (Berlin) diskutieren.

mehr News und Veranstaltungen