Mobilität 5. März 2020

Grünes Licht für Deine Ideen: Das war das Aktionsprogramm "Gestalte Deine Stadt"!

Der öffentliche Raum ist in München schwer umkämpft. Unterschiedlichste Nutzungsansprüche und Vorstellungen treffen hier aufeinander. Du hast Ideen, wie man Parkplätze, Brachen oder Unterführungen in der Stadt anders nutzen kann? Mit dem Aktionsprogramm „Gestalte Deine Stadt“ konnten Ideen eingereicht werden und die Umsetzung wurde mit bis zu 1.000 € unterstützt. So bringen wir mehr Leben auf die Straße und die Menschen in ihrer Nachbarschaft zusammen. Wir unterstützen Dich dabei, Dein Lebensumfeld mitzugestalten und Dich für ein nachhaltiges und soziales München einzusetzen. Durch das Aktionsprogramm werden vielfältige Sichtweisen, Bedürfnisse und Ideen einer Stadtgesellschaft sichtbar und erlebbar. Die Aktionen vor Ort helfen dabei, Ideen und Wünsche zu erproben und über Veränderungen des öffentlichen Raums ins Gespräch zu kommen.

Auch wenn das Aktionsprogramm schon abgelaufen ist, lohnt es sich immer mit offen Augen durch die Stadt zu fahren. Im Folgenden findest du Anregungen wie du vorgehen kannst:

Einen Ort suchen, eine Idee entwickeln und Mitstreiter*innen finden

Wie eine soziale, grüne und lebenswerte Stadt auszusehen hat, darüber gibt es viele Meinungen. Viele Orte sind in der Wahrnehmung bereits positiv besetzt und gut genutzt, andere wiederum weniger, z.B. vernachlässigte, vergessene Orte. Für die Entwicklung und Umsetzung Deiner Projektidee spielt der Ort eine wichtige Rolle.

Mach Dich deswegen auf einen Streifzug durch Dein Viertel mit offenen Augen für Orte mit Verbesserungspotenzial, sichte Karten, Stadtpläne oder Luftbilder. Mögliche Orte können z.B. Brachflächen, ungenutzte Plätze, Verkehrsräume, Verkehrsinseln, Treppenaufgänge, Restflächen (unter Brücken, Zwischenräume) sein. Wichtig ist, dass es eine öffentliche und keine private Fläche ist.

Hilfreich für die Ideenfindung kann auch der Austausch mit Familie, Freund*innen und Nachbar*innen sein. Klingel doch einfach mal bei Deinen Nachbar*innen, lade sie auf einen Kaffee zum gemeinsamen Ideenfinden ein:

  • Was fällt Dir auf Deinen alltäglichen Wegen auf?
  • Was ist Dir in Deinem Nahumfeld am wichtigsten? (Erholung und Ruhe, Nachbarschaft, Freizeitangebote, die Möglichkeit kreativ zu werden/handwerklich zu arbeiten,…?)
  • Wie stellst Du Dir Dein Viertel in fünf bis zehn Jahren vor?

Ist aus den Gesprächen eine konkrete Idee entstanden, lohnt es sich, sie auf Ziele und Umsetzbarkeit zu überprüfen. Was willst Du mit Deiner Aktion erreichen? Und wer kann Dir bei der Realisierung behilflich sein? Du wirst sehen: Gemeinsam geht es leichter und macht auch noch mehr Spaß!

Stadt gemeinsam gestalten und Botschaften vermitteln

Überall setzten sich Bürger*innen für eine menschengerechte Stadtgestaltung ein und vermitteln ihre Botschaften über kreative Aktionen im öffentlichen Raum. Auf der Seite von stadtstattstrand findest Du eine Reihe guter Beispiele. In ihrer Freiraumfibel und einer weiteren Publikation StadtSelberMachen sind außerdem wertvolle Informationen zur Bespielung und (Um-)Nutzung des öffentlichen Raums zusammengefasst. Auch beim Studio JoHey! findest Du viele Anregungen für Interventionen im öffentlichen Raum und eine Art Rezeptbuch für kreative Aktionen in der Stadt.

Viele der Projekte zeigen wie Stadt gemeinsam gestaltet und bespielt werden kann. Gleichzeitig thematisieren sie Forderungen wie z.B. Verkehrsberuhigung, weniger Lärm- und Luftbelastung, eine gerechtere Flächenaufteilung, mehr Stadtgrün, mehr Begegnungs- und Aufenthaltsorte. Über Aktionen im öffentlichen Raum bekommen lokale Künstler*innen und Initiativen eine Bühne und Nachbar*innen haben Raum für Gespräche und Diskussionen.

mehr News und Veranstaltungen