Positionspapier Green City e.V.: Elektromobilität

(Stand: 7. Juni 2016)

Green City verfolgt das Ziel einer umfassenden Verkehrswende, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Elektromobilität trägt zur Lösung von Verkehrsproblemen in Städten bei und leistet einen Beitrag zum lokalen Klimaschutz.

Green City versteht unter dem Begriff Elektromobilität alle Formen von teil- und vollelektrisch angetriebenen Fahrzeugen. Wir befürworten Elektromobilität  unter der Voraussetzung, dass damit die Anzahl der Fahrzeuge sowie der gefahrenen Kilometer des auf fossilen Brennstoffen basierenden Individualverkehrs in München erheblich reduziert wird. Green City erachtet Elektromobilität als sinnvolle Technologie zur Schaffung einer nachhaltigen, barrierefreien, raumsparenden und sozialgerechten Mobilität.

Green City fordert Politik, Verwaltung und Wirtschaft auf, folgende Bedingungen zu erfüllen:

  • Erneuerbare Energien: Elektrofahrzeuge werden ausschließlich mit zusätzlich erzeugtem Strom aus Erneuerbaren Energien betrieben. Hierfür erfolgt ein weiterer regionaler Zubau von Anlagen in den Bereichen Wind, Wasser, Photovoltaik und Bioenergie.
  • Flottenbetrieb und neue Nutzungskonzepte: Elektrofahrzeuge werden in vernetzte Carsharing-Flotten oder gewerbliche Fuhrparks integriert. Damit werden Konzepte unterstützt, die primär den privaten Besitz von Fahrzeugen überflüssig machen und sekundär unverzichtbaren motorisierten Individualverkehr umweltverträglich abwickeln.
  • Fahrzeugmodelle: Die Entwicklung und Produktion von Leichtelektro- und Mikromobilen, Zwei- und Dreirädern, muskelhybriden Fahrzeugmodellen sowie Elektrofahrzeugen im Versorgungs- und öffentlichen Personennahverkehr wird gefördert.  Dies steigert die Energie-Effizienz der Elektromobilität und  reduziert den Rebound-Effekt.
  • Antriebsarten: Die Entwicklung alternativer Antriebe wie Wasserstoff und Erdgas wird weiter vorangetrieben.
  • ÖPNV-Ausbau: Der Öffentliche Personennahverkehr wird weiterhin prioritär ausgebaut und mit multimodalen Angeboten verknüpft.

Staatliche Förderprogramme, die den privaten Kauf von Elektrofahrzeugen anregen, werden von Green City nicht befürwortet. Des Weiteren lehnen wir Privilegien für private Elektrofahrzeuge wie die Vergabe von kostenfreien Parkplätzen oder die Nutzung von Busspuren ab, da sie die Attraktivität gegenüber dem Umweltverbund erhöhen.

Green City plädiert außerdem dafür, dass sich die Förderung der Lade-Infrastruktur auf Mobilitätsstationen und öffentliche Parkhäuser beschränkt. Ein umfassender Zubau von Ladesäulen im öffentlichen Raum stellt keine notwendige Maßnahme dar, da Elektrofahrzeuge im Flottenbetrieb sowohl auf privatem Grund sowie in Betriebshöfen mit Strom aus Erneuerbaren Energien geladen werden können.

Eine Verbesserung der Lebensqualität und eine nachhaltige Entwicklung von Städten kann nur durch die erhebliche Reduktion des auf fossilen Brennstoffen basierenden Individualverkehrs erreicht werden.