Pressemitteilung

München, den 24. März 2017

Neue Messungen zeigen: Münchens Abgasproblem ist flächendeckend

Die Vermutung besteht längst, jetzt folgt der wissenschaftliche Beleg: Die Belastung mit Stickstoffdioxiden ist in München auch abseits der offiziellen Messstationen bedenklich hoch. An mindestens 15 Orten im Stadtgebiet überschreiten die Werte teils deutlich die gesetzlichen Grenzen. Das geht aus einer Messreihe hervor, die die Umweltorganisation Green City e.V. und die Ludwig-Bölkow-Stiftung im Herbst 2016 durchführten. Bei der Vorstellung der Ergebnisse am 24. März appellierten sie deshalb eindringlich an die Stadt München, endlich etwas für saubere Luft zu tun.

Münchner BürgerInnen hatten vergangenes Jahr im November und Dezember die Möglichkeit, die Stickstoffdioxid-Konzentration zwei Monate lang direkt vor ihrer Haustür mittels sogenannter Passivsammler zu messen. Insgesamt beteiligten sich 50 Personen an der Erhebung. Die Ludwig-Bölkow-Stiftung und Green City e.V. stellten die Messeinheiten zur Verfügung und kümmerten sich um Logistik und wissenschaftliche Auswertung. Nun liegen die Ergebnisse vor: Der gesetzliche Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter wurde an 15 Messpunkten überschritten. Dazu gehören neben Stellen an vielbefahrenen Straßen wie dem Mittleren Ring, Altstadtring, der Einstein- oder Schleißheimer Straße auch Bereiche in reinen Wohngebieten. Eine entsprechende Übersichtskarte hat Green City e.V. auf seiner Website veröffentlicht: www.greencity.de/nox-messungen-muenchen. Zusätzlich sind die 15 Stellen, an denen die schlechtesten Werte gemessen wurden, etwa eine Woche lang markiert – sichtbar für alle PassantInnen.

Unabhängig von den gesetzlichen Vorgaben in Deutschland empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Grenzwert von lediglich 20 Mikrogramm pro Kubikmeter. Nur bei einer Stickstoffdioxid-Konzentration unterhalb dieser Schwelle ist mit wenig bis keinen gesundheitlichen Auswirkungen wie Herz-Kreislauf- oder Atemwegserkrankungen zu rechnen. Dr. Werner Zittel, promovierter Physiker bei der Ludwig-Bölkow-Stiftung, erläutert: „Unsere Messungen lassen den Schluss zu, dass fast in der gesamten Innenstadt dieser gesundheitsrelevante Schwellenwert dauerhaft überschritten wird. Außerdem ist davon auszugehen, dass München auch den gesetzlichen Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter an vielen weiteren Stellen nicht einhält.“ Hauptverursacher ist laut Umweltbundesamt der Straßenverkehr und hier insbesondere die Abgase von Dieselkraftfahrzeugen.

Für Martin Glöckner, Geschäftsführer von Green City e.V. steht daher fest, dass eine deutliche Reduktion des Autoverkehrs unabdingbar ist. Er zeigt sich verärgert: „Der Unwille von Politik und Industrie, endlich eine echte Verkehrswende einzuleiten, geht auf Kosten der Gesundheit von uns Allen. Die vorliegenden Messergebnisse sind ein weiterer, trauriger Beweis.“ Aus Sicht der Umweltorganisation Green City e.V. können punktuelle Maßnahmen wie kurzfristige Tempolimits an der Abgasproblematik kaum etwas ändern. Deshalb fordert sie langfristige und umfassende Lösungskonzepte – allen voran einen Ausbau des Rad- und Fußverkehrs sowie der öffentlichen Verkehrsmittel. Eine weitere Forderung der Umweltorganisation ist zudem seit langem eine autofreie Stadt innerhalb des Altstadtrings zu schaffen. „Letztendlich geht es darum, Alternativen zum Auto so attraktiv zu gestalten und auszubauen, dass immer mehr BürgerInnen den eigenen Wagen einfach stehen lassen können. Und diese Angelegenheit ist kein ideologischer Wettstreit. Es geht um die Gesundheit unserer Kinder“, erklärt Martin Glöckner.

Hochaufgelöste Pressefotos können Sie hier kostenlos herunterladen:
http://bit.ly/2nDSevT

Ausführlichere Informationen zu den Messreihen
finden Sie auf der Projektseite von Green City e.V.: www.greencity.de/nox-messungen-muenchen
oder im Abschlussbericht der Ludwig-Bölkow-Stiftung: https://goo.gl/KBXs5C

Ihre Ansprechpartnerin:
Judith Fahrentholz, Kommunikation
Mail: presse@greencity.de
Tel: (089) 890 668 -313

Ihre Ansprechpartner

Judith FahrentholzLeitung Kommunikation(089) 890 668 -313