So clever konsumieren Münchner SchülerInnen

Wo kommen eigentlich die Äpfel und der Joghurt für mein Frühstück her? Und wer hat meine Jeans zusammengenäht? Mit diesen Fragen befassten sich im März 50 SchülerInnen der Mittelschule an der Schleißheimer Straße im Rahmen unseres Umweltbildungsprojekts Clever konsumieren.

In Workshops erarbeiteten sich die Jugendlichen, warum regionale und saisonale Lebensmittel besonders umweltfreundlich und gesund sind, und welche Folgen die konventionelle Textilproduktion für Menschen und Umwelt in den Herstellungsländern hat. Außerdem stellten sie sich die grundsätzlich Frage: „Was brauche ich wirklich?“ und diskutierten über die Auswirkungen unseres Konsums, zum Beispiel die Massen an Plastikmüll, die wir produzieren.

Kleidertauschparty und Bauernhof

Wie verantwortungsvoller Konsum in der Praxis aussehen kann, probierten die SchülerInnen am 8. März dann bei einer selbstorganiserten Kleidertauschparty. Dabei wechselten nicht nur Klamotten, sondern auch Spiele und Bücher die begeisterten BesitzerInnen. Am 14. März gab’s sogar noch eine Exkursion zum Laubharthof in Taufkirchen, wo die Jugendlichen hautnah erlebten, wie natürliche Lebensmittel auf dem Bauernhof hergestellt werden.

Die vielen positiven Rückmeldungen der SchülerInnen haben uns wieder gezeigt, wie schnell sich junge Menschen für nachhaltigen Konsum motivieren lassen und wie viel Spaß ihnen das Thema Klimaschutz macht.

Kontakt

Veronika FröhlichBildung(089) 890 668 -330

Unterstütze uns mit Deinem Like!

Und besuche uns in sozialen Netzwerken.