Umweltfreundlich mobil mit dem Fahrrad – in allen Lebenslagen

Eine Mischung aus Vorträgen und praktischen Erlebnissen begeisterte SeniorInnen vom Rad als nachhaltiges Fortbewegungsmittel – denn auch im Alter und bei eingeschränkter Mobilität gibt es einige Möglichkeiten, mit dem Rad in Bewegung zu bleiben. 56 SeniorInnen nutzten in insgesamt 5 Veranstaltungen in den Alten- und Servicezentren Freimann, Solln-Forstenried, Fürstenried, Bogenhausen und Westend das schöne Sommerwetter, um sich über altersgerechtes Radeln zu informieren.

20180712_ASZ Bogenhausen_Sebastian Henkes (8)

Safety first

Erst die Theorie, dann die Praxis: Da der Stadtverkehr für Radfahrer unter Umständen gefährlich werden kann, hielt zunächst die Verkehrspolizei einen Vortrag, der mit Hilfe von Beispielfotos quizähnlich gestaltet wurde. Wer hat hier Vorfahrt?  Und was könnte in dieser Situation gefährlich werden? Schnell führten die beispielhaften Situationen zu lebhaften Diskussionen, einerseits über rücksichtslose Radler, andererseits über Autofahrer, die es durch ihr Parkverhalten anderen Verkehrsteilnehmern schwer machen. Trotz dieser kleinen Exkurse konnten immer wieder die eigentlichen Fotos besprochen werden, sodass die TeilnehmerInnen am Ende insgesamt besser einschätzen konnten, in welchen Momenten sie der Sicherheit zur Liebe auf ihre Vorfahrt verzichten sollten.

20180712_ASZ Bogenhausen_Sebastian Henkes (21)

Aber: Ist Radeln überhaupt noch gesund? Oder sollte mit zunehmenden Alter lieber darauf verzichtet werden? Diese und andere Fragen klärte Gesundheitsexpertin Karin Voßwinkel von der Döpferakademie in ihrem Vortrag. Denn ein richtig eingestelltes Rad kann die Gelenke schonen und vor allem müssen auch die positiven Auswirkungen auf Kondition und das Herz-Kreislauf-System beachtet werden. Schon kleine Änderungen, wie das Treten mit dem Vorderfuß statt mit dem Mittelfuß, können das Radfahren deutlich erleichtern.

20180712_ASZ Bogenhausen_Sebastian Henkes (1)

Erfahrungen aus erster Hand

Nachdem also alle möglichen Risiken behandelt wurden, zeigte Gunda Krauss mit einem spannenden Vortrag praktische Erlebnisse auf: Sie berichtete von ihrer Radtour von München nach Rügen, die sie mit einem Easyrider Sesseldreirad und ihrem Hund Sauser absolvierte. Ihr Rad hatte Gunda Krauss auch in München dabei und so war für die KursteilnehmerInnen die Freude am Radfahren hautnah zu spüren. Da die Vortragende und die ZuhörerInnen ungefähr im gleichen Alter waren und da auch ihr eine lange Radtour auf dem typischen Zweirad nicht möglich gewesen wäre, wirkte ihr Beispiel authentisch und machte Lust auf mehr.

Probefahrten als neues Erlebnis

Zum Abschluss kam es noch zum praktischen Teil:  Jede TeilnehmerIn bekam die Möglichkeit auf verschiedenen Dreirädern, die von Parzival Bike zur Verfügung gestellt wurden, eine kleine Probefahrt zu unternehmen. Diese waren entweder hinten oder vorne mit zwei Reifen ausgestattet. Auch das Elfit-Rad, ein Hybriddreirad, das einem Mofa ähnelt, konnte getestet werden. Die TeilnehmerInnen waren sehr interessiert und erfreuten sich bei (meist) strahlendem Sonnenschein an dieser Möglichkeit, etwas Neues zu erleben. Nur in Freimann spielte leider das Wetter nicht ganz mit, jedoch konnten die Probefahrten in das Alten- und Servicezentrum verlegt werden.

Insgesamt waren die Veranstaltungen also ein voller Erfolg und konnten sicher den Einen oder die Andere vom Rad als umweltfreundlichem Verkehrsmittel überzeugen.

Auch 2019 werden wir wieder einige Nachmittage zum Thema ’sicheres Radeln in allen Lebenslagen‘ organisieren. Wir freuen uns schon auf viele TeilnehmerInnen!

 

mehr News und Veranstaltungen

zum Projekt Radeln in allen Lebenslagen

 

Unterstütze uns mit Deinem Like!

Und besuche uns in sozialen Netzwerken.