Uns stinkt’s: Jetzt handeln! Jetzt Verkehrswende! Jetzt saubere Luft!

Anlässlich des Autogipfels fordern wir, das Aktionsbündnis „Reinheitsgebot für Münchner Luft“, den Ministerpräsidenten, den Bundesminister, die Bundesministerin und alle TeilnehmerInnen des Autogipfels zum Handeln auf! Macht reinen Tisch und zwingt die Automobilindustrie aus der Technologie der Verbrennungsmotoren auszusteigen und zukunftsfähige Antriebssysteme zu entwickeln!

 

NOx, MucOhneMief, Foto: Simone Reitmeier

Dieselskandal: Schluss mit dem Kartell, der Tatenlosigkeit und des Vertuschens!

Seit Monaten erleben wir ein sich täglich zuspitzendes Theater aus Vertuschen, Verdrängen, Leugnen, Verzögern. Und das möglicherweise mithilfe eines rechtswidrigen Kartells gegen die Gesundheit der BürgerInnen. Schlimm genug, dass die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft bisher nur auf Druck der Europäischen Union, der Umwelthilfe und von Aktionsbündnissen wie unserem Bündnis für saubere Luft in München aktiv geworden sind.

Das Kraftfahrtbundesamt in dieser Form kann guten Gewissens abgeschafft werden. Statt Gesetze durchzusetzen und Abgaswerte zu prüfen, macht es sich zum Komplizen des systematischen Betruges der Hersteller von Diesel-Fahrzeugen an den Kunden. Werden Sie Ihrer Verantwortung gerecht: Für die Verbraucherinnen und Verbraucher, Für die Bürgerinnen und Bürger! Für eine zukunftsfähige Wirtschaft und Gesellschaft! Die von den Autoherstellern angekündigten Software-Updates und Nachrüstungen sind reine Placebos – dafür ist die Zeit vorbei. Das Vertrauen der VerbraucherInnen in Diesel und Benzin sowie die gesamte deutsche Automobilindustrie ist dahin – und schuld daran ist die Industrie und die Politik!
Die vom Bundesverkehrsministerium angekündigten Maßnahmen kommen zu spät, verkennen völlig den Ernst der Lage und setzen die Hinhaltetaktik fort, derer wir überdrüssig sind!

Luftreinhaltung, #MucOhneMief, Foto: Tobias Hase

Die Industrie muss haften: Die Zeche für den Diesel-Betrug dürfen nicht die VerbraucherInnen bezahlen!

Die Skandale der deutschen Automobilkonzerne sind ein weiterer Testfall für den Rechtsstaat. Wieder drohen Haftung und Verantwortung, auseinander zu fallen. Das staatliche Versagen bei der Bankenkrise darf sich im Automobilsektor nicht wiederholen. Die Politik muss durchsetzen, dass nicht wieder Verbraucher und Steuerzahler die Zeche zahlen. Alle Vorwürfe müssen transparent aufgeklärt werden. Bundesregierung und Städte müssen die europarechtlichen Grenzwerte für saubere Luft konsequent durchsetzen, um weitere vermeidbare Todesfälle zu verhindern. Uns allen steht ein Grundrecht auf Gesundheit zu. Das bedeutet saubere Atemluft für alle BürgerInnen. Und natürlich haben auch BewohnerInnen von Innenstädten ein Anrecht auf saubere Atemluft. Die Bundesregierung muss auf die Nachrüstung aller Autos dringen, sodass sie die gesetzlichen Bestimmungen unter realen Bedingungen einhalten. Die Kosten müssen die Hersteller tragen und nicht die VerbraucherInnen als Geschädigte schlechter Luft. Die Mobilitätswirtschaft ist für Deutschland wichtig. Sie wird aber nur zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen, wenn der Staat jetzt konsequent die Weichen Richtung Zukunft stellt.

Schluss mit Kompromissen: Jetzt ist Zeit zu radikalem Handeln!

Als wir letztes Jahr unser Aktionsbündnis gegründet und das Bürgerbegehren „Sauba sog i. Reinheitsgebot für Münchner Luft“ auf den Weg gebracht haben, waren wir mit unseren Forderungen bedachtsam und zukunftsgerichtet. Wir haben uns auf Angebote statt Verbote konzentriert. Dass jetzt ganz konkret Zulassungsverbote, Fahrverbote, City Maut und ähnliche Maßnahmen kommen werden, ist die Quittung für die zögerliche Haltung der letzten Jahre. Der Münchner Stadtrat hat unsere Forderungen übernommen, ohne dass bisher Grundlegendes passiert ist. Unsere Geduld und die vieler Menschen in München und Bayern ist am Ende. Was es braucht, ist eine drastische Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs und der Pkw-Stellplätze.

Jetzt ist die Zeit zum Handeln: Leiten Sie die Verkehrswende ein!

 

zur Kampagne #MucOhneMief

mehr News und Veranstaltungen

Kontakt

Andreas SchusterLeitung Mobilität(089) 890 668 -319Video: "Kurz gefragt"

Unterstütze uns mit Deinem Like!

Und besuche uns in sozialen Netzwerken.