Klimaschutz

Radtour: Nachhaltige Wohnformen und Fassadenbegrünung

14.10.2020, 14:30 Uhr
wagnisART, Fritz-Winter-Straße 10

Radtouren zu innovativen Projekten der Nachhaltigkeit – München handelt

„München handelt“: Unsere Radtouren zeigen innovative Vorzeigeprojekte, -unternehmen und Orte, die im kleineren oder größeren Maßstab München verändern und zu nachhaltigen Lebensstilen führen. Neben Touren zu wollen wir auch einen Blick in die Münchner Gärten werfen.

Tour: Nachhaltige Wohnformen und Fassadenbegrünung | 14. und 22. Oktober

Grüne Heizung – grüne Fassade? Die Emissionen im Gebäudesektor sind deutschlandweit besonders hoch. Zeit sich ausgewählte Gebäude in München einmal aus der Nähe anzusehen: In vielen Kellern findet man alte Ölheizungen, die ihren Zenit längst überschritten haben. Neben der Effizienz der Heizungsanlage hängt der Energieverbrauch auch vom energetischen Zustand des Gebäudes und seiner Fassade ab.

Unsere Radtour rund ums Thema nachhaltige Wohnformen im Rahmen von „München handelt!“, zeigt Initiativen und Wohnanlagen, die jetzt schon zukunftsfähig sind. Die Wohnbaugenossenschaft Wagnis eG – Pioniere in Sachen nachhaltigem und partizipativem Wohnen – wird zeigen wie’s möglich wird und alle unsere Fragen beantworten. Wir radeln anschließend vorbei an grünen Fassaden mit Kletterpflanzen – Wilder Wein, Efeu und Blauregen – und informieren uns über die Solare Nahwärmeversorgung am Ackermannbogen.

Termine & Anmeldung | Nachhaltige Wohnformen und Fassadenbegrünung

  • Termine: 14. und 22. Oktober (Ersatztermine: 21. und 28. Oktober)
  • Uhrzeit: 14.30 Uhr
  • Treffpunkt: wagnisART, Fritz-Winter-Straße 10

Bitte beachtet: Es besteht Maskenpflicht, wenn die Abstände nicht eingehalten werden können. Bringe bitte daher Deine eigene Maske mit zur Radtour.

Die Plätze für die Radtouren sind begrenzt. Wir bitten Interessierte sich im Vorfeld anzumelden: Verena Steindl, verena.steindl@greencity.de / +49 89 890 668 -334

Mehr Infos zur Radtour

Mehr News uns Veranstaltungen

 

Förderer

Die Radtouren werden gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.