QUARTIERSWENDE:
Beratung für Initiativen und engagierte Bürger*innen auf Quartiersebene

Eine Quartierswende muss her!

Keine Lust mehr auf zu wenig Platz, Lärm, schlechte Luft und kaum Grün?

Dann lass uns im Kleinen anfangen, um Großes anzustoßen. Denn Du kannst in Deinem Quartier selbst aktiv werden und mit kleinen, auch temporären Projekten Veränderung anstoßen. Wir unterstützen Dich dabei!

Du möchtest einen autofreien Tag organisieren, eine Grünfläche bepflanzen oder ein Hochbeet aufstellen? Wir beraten Dich von der ersten Idee bis zur Umsetzung. Impulse aus der Zivilgesellschaft sind wichtig, um den Wandel voran zu bringen. Also los geht’s – worauf wartest Du noch?

Die nächste Veranstaltung zu diesem Projekt

Dein Grüner Faden

Der Grüne Faden ist das Handbuch für alle Münchner*innen, die aktiv werden wollen und eine kleine Quartierswende in ihrem Viertel anstoßen möchten. Das Handbuch fasst sämtliche Prozesse, von Antragsstellung beim Bezirksausschuss über Anmeldung einer Sondernutzung beim Kreisverwaltungsreferat bis hin zur Anleitung des Baus eines Hochbeetes in einer Broschüre zusammen. Du findest hier wertvolle Praxis-Tipps und Schritt-für-Schritt Anleitungen.

Zum Grünen Faden

Von der Idee zum Projekt

Nutze unsere Vorlage, um ein für Dich zugeschnittenes Projekt zu planen und initiieren:

Engagierte Privatpersonen haben München bereits nachhaltig verändert!

In München gibt es schon viele engagierte Menschen, die durch ihre Projekte etwas in Bewegung gebracht haben. Das macht Mut und zeigt, wie Du durch Engagement und kreative Ideen Veränderungen in Deinem Quartier voranbringen kann. Deswegen wollen wir Dir hier exemplarisch Initiativen und Privatpersonen vorstellen – lass Dich davon inspirieren!

Bild3

Mit selbstgebauten Stadtmöbeln öffentlichen Raum nutzbar machen und Aufenthaltsqualität für Alle schaffen!

Angefangen hat alles mit illegal aufgestellten Paletten-Möbeln auf einer tristen Fläche an der Breisässer/Ecke Elsässer Straße. Im Mai 2020 während des Corona Lockdowns suchte Elisa nach einer Möglichkeit sich draußen und in unmittelbarer Nähe ihrer Wohnung aufzuhalten. Heute ist der Platz als Breisässer Platz stadtbekannt und das Projekt wurde sogar mit dem Hans Sauer Preis ausgezeichnet. Es gibt einen offiziellen Antrag seitens der Stadt, mit dem man sogenannte Stadtterrassen offiziell beantragen kann. Solche Installationen wie der Breisässer Platz können also in ganz München entstehen und öffentlichen Raum nutzbar machen. Neben Sitzmöglichkeiten und Begrünung auf dem Platz bietet ein Parklet in zwei Parkbuchten weitere Sitzgelegenheiten, einen Tauschschrank und eine Fahrrad-Reparatur Station.

Elisa hat sich mittlerweile sogar selbstständig gemacht und gemeinsam mit Freunden WOW! Urbane Utopien ein Start Up für Stadtmöblierung gegründet.

parklet_breisasser_21-09-24_mor_gerlach-003

Tauschen, teilen, verschenken und damit Ressourcen schonen und Müll vermeiden!

Jeder kennt die „zu verschenken“ Kisten in mit altem Geschirr, Büchern oder Kleidung. Meist stehen sie vor Hauseingängen und die Dinge werden früher oder später nass. Mit einem fest installierten Bücher-, Tausch- oder Kreislaufschrank im Viertel können Gegenstände verschenkt oder getauscht werden und sind gleichzeitig vor Witterung geschützt. Durch die Weitergabe kann die Nutzungsdauer von Dingen verlängert werden, das schont Ressourcen und vermeidet Müll. Hannah und Julia haben 2020 den Verein Kreislaufschränke e.V. gegründet und informieren Interessierte, vernetzen Mitstreiter*innen, Platzbieter*innen und Aufbauhelfer*innen, organisieren Finanzmittel für Aufbau und Betrieb und vieles mehr. In München gibt es mittlerweile schon über 20 Tausch- und Kreislaufschränke.

parklet_parkstr_21-09-24_mor_gerlach-007

Verkehrsberuhigung für mehr Sicherheit und Klimaschutz im Viertel!

In München gibt es einige Initiativen, die die Verkehrswende mit temporären Projekten im Viertel vorantreiben wollen. Es geht darum Beispiele zu schaffen, wie es mit weniger Autos und mehr Grün aussehen könnte. Mit Westendkiez setzen sich die Initiator*innen seit 2020 für eine Verkehrsberuhigung im Westend ein. Sie wollen dadurch bessere Luftqualitäten und mehr Freiraum für die Bewohner*innen schaffen und damit dem Klimawandel im Viertel entgegenwirken. Das geplante verkehrsberuhigte Areal ist durch das Viereck Schwanthaler-, Schießstätt-, Kazmaier- und Ganghoferstrasse abgesteckt. In der Park- und Schießsstättstraße sowie in der Kazmair Allee fanden bereits Projekte statt.

Die Initiative Glockenbach für Alle hat sich die Umgestaltung des Bereichs um den Glockenbach Spielplatz vorgenommen. Hier soll durch Parkplatzentfall Platz frei werden für eine bedarfsgrechte Infrastruktur: erweiterte Gehwegnasen und Temporeduzierung erhöhen die Sicherheit für Kinder im Verkehr, barrierefreie Zugänge ermöglichen es auch Menschen mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Rollator sich im Viertel zu bewegen. Neue Baumpflanzungen sollen für Abkühlung in immer heißer werdenden Sommern sorgen.

Du kennst noch weitere Projekte, die hier nicht fehlen sollten oder bist selbst Teil einer Initiative? Dann melde Dich per E-Mail bei uns.

Kontakt Öffentlicher Raum

Blogeinträge zu diesem Projekt

Fördernde

Referat für Klima- und Umweltschutz der Landeshauptstadt München

Dieses Projekt haben unsere Mitglieder mit ihrem Beitrag auch unterstützt.

Dieses Projekt verfolgt folgende SDGs:

     

Kontakt

Öffentlicher Raum
Unsere Webseite verwendet Cookies. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.
Notwendige Cookies
Tracking
Notwendige Cookies oder Alles akzeptieren